Preisträger: Matthias Vogt

Potsdamer Ehrenamtspreis 2016 in der Kategorie:

Ehrenamtspreis für generationenübergreifendes Engagement

Laudatio von Kathleen Walter, Leiterin des oskar. Begegnungszentrum in der Gartenstadt Drewitz

OB_Jann_Jakobs_und_Matthias_Vogt
Matthias Vogt erhält den Ehrenamtspreis für generationenübergreifendes Engagement

Sehr geehrte Damen und Herren,

gute Beteiligung ermöglicht es allen Potsdamerinnen und Potsdamern, an der Entwicklung ihres Lebensumfeldes teilzuhaben. Wenn ich an gute Beteiligung denke, dann denke ich inzwischen an Drewitz. Früher war Drewitz für viele Potsdamer nur ein grauer Fleck hinter dem Stern-Center, und man nutzte die Konrad-Wolf-Allee gern als schnelle Durchfahrt zum Kirchsteigfeld. Hierher verirrte man sich nur, wenn man eine neue Matratze im Dänischen Bettenlager kaufen wollte. Angekommen in Drewitz, waren die Straßen meistens menschenleer, und man fragte sich, kann man hier wohnen oder gar leben. Denn kulturelles oder nachbarschaftliches Leben fand nicht wirklich statt, es fehlten die Orte hierfür.

Mittlerweile ist aus dem „grauen Mäuschen“ ein grüner, belebter Stadtteil geworden. Es sind Orte für Kultur und Nachbarschaft entstanden, aus der Konrad-Wolf-Allee wurde der Konrad-Wolf-Park und die ersten Häuser wurden saniert, ohne die bisherige Bewohnerschaft zu verdrängen. Mittlerweile ist Drewitz sogar weltbekannt. Es reisen Gäste aus Dänemark oder Japan an und sind begeistert von den Entwicklungen im Stadtteil. Dass sich Drewitz so positiv entwickelt hat, liegt für mich daran, dass in den letzten Jahren viel unternommen wurde, um die Bewohnerschaft an der Entwicklung ihres Lebensumfeldes zu beteiligen. Dieser Beteiligung ist es zu verdanken, dass aus Ablehnung Zustimmung, aus Angst Freude und aus Aufregung Selbstbewusstsein wurde.

Drewitz hat sich in den letzten Jahren ganz schön bewegt, und auch in der ganzen Stadt Potsdam ist die Beteiligungskultur in voller Fahrt. Hierfür hat die Landeshauptstadt Potsdam ein bundesweit einzigartiges Modellprojekt entwickelt. Dieses begleiten seit seinem Start im Herbst 2013 viele engagierte Potsdamerinnen und Potsdamer.

Einer dieser Potsdamer ist unser Preisträger. Er leistet seit drei Jahren ununterbrochen seinen Beitrag zur Bürgerbeteiligung. Ohne sein persönliches Engagement wäre das Modellprojekt nicht erfolgreich evaluiert worden. Er setzt sich ernsthaft mit den Dingen auseinander und ist sehr an dem Austausch mit den verschiedenen Bürgerinitiativen interessiert. Er stellt kritische Fragen, er diskutiert sachlich und notfalls streitet er konstruktiv. Er setzt sich nachdrücklich für diejenigen ein, deren Stimme man oft kaum vernimmt, da sie sich in öffentlichen Diskussionen nicht oder nur mit sehr leiser Stimme äußern. Er möchte diesen leisen Stimmen von Kindern und Jugendlichen Gehör verschaffen, sie gezielt ansprechen und nach ihrer Meinung fragen, da ihm diese Gruppe besonders am Herzen liegt. Gute Beteiligung soll es allen Potsdamerinnen und Potsdamern ermöglichen an der Entwicklung ihres Lebensumfeldes teilzuhaben.

Wir möchten heute sein Engagement als Sprecher im Beteiligungsrat ehren, und ich bitte deshalb Matthias Vogt, auf die Bühne zu kommen.