Preisträger: Burkhard Radtke

Potsdamer Ehrenamtspreis 2018 in der Kategorie:

Ehrenamtspreis für langjähriges Engagement

Laudatio von Daniel Beermann, Geschäftsführer des Vereins Soziale Stadt Potsdam

„Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf“, so lautet ein afrikanisches Sprichwort. Zu einem Dorf gehört aber auch oft eine Kirche, die Ausgangspunkt für ein funktionierendes Gemeinde- und Dorfleben zwischen Kindern, Eltern, Großeltern, Freunden oder Nachbarn sein kann und für ein lebendiges Miteinander sorgt. Dabei geht es nicht nur um die Frage der Betreuung von Kindern oder das Organisieren von Veranstaltungen – sondern es geht besonders auch um das Vermitteln von Haltungen und Werten. Es braucht Gemeinschaften, in denen diese Werte Gültigkeit haben und gelebt werden. Diese Gemeinschaft kann im Rahmen einer Kirchengemeinde organisiert und gelebt werden. Diese Gemeinschaft fällt nicht vom Himmel. Dafür braucht es engagierte Menschen, solche Gemeinschaften aufzubauen und zusammenzuhalten.

Der heutige Preisträger ist so eine Person, die nicht nur in diesem Dorf geboren wurde, sondern sich seit den 50er Jahren ehrenamtlich in und rund um die Kirchengemeinde in diesem Dorf und heutigen Ortsteil Potsdams engagiert. Die Besonderheit des Engagements des nun folgenden Preisträgers ist vielfach begründet:

Ehrenamtler Burkhard Radtke im Gespräch mit Oberbürgermeister Jann Jakobs. Foto: Stefan Gloede
  • Freunde und Wegbegleiter beschreiben ihn als eine Person, die herzlichen Kontakt zu den Gemeindemitgliedern hat und wesentlich dazu beiträgt, dass die Dorfgemeinschaft zusammenhält.
  • Seit vielen Jahren führt er Kirchen- und Friedhofsführungen durch und bereitet Gottesdienste vor.
  • Er hat wesentlichen Anteil an der Organisation der durchgeführten Kirchenrestaurierung inkl. das Einwerben von Spenden.
  • Der Preisträger kümmert sich um die Ausgestaltung vieler Veranstaltungen, die für das ganze Dorf bedeutsam sind, wie beispielsweise Dorffeste oder das 750-jährige Dorfjubiläum im letzten Jahr.
  • Der Rahmen seines Engagements sind zum Beispiel die Kirchengemeinde, der Kirchenkreisverband, der Förderverein der Dorfkirche.
  • Seit 1992 gehört der Preisträger dem Gemeindekirchenrat an und steht ihm seit 2007 vor.
  • Im eingereichten Formular zum Vorschlag für diesen Ehrenamtspreis wurde der nun folgende Preisträger als jederzeit hilfsbereit, freundlich, höflich und verantwortungsbewusst beschrieben, der immer für andere da ist. Mehr Wertschätzung geht nicht, würde ich da mal sagen.

Und Sie werden es vermutlich an dem einen oder anderen Anhaltspunkt schon erahnt haben – dieses ganze Engagement findet unter dem Dach der Evangelischen Kirchengemeinde Groß Glienicke statt. Die Kirchengemeinde ist eine eher kleine Gemeinde im äußersten Nordosten Potsdams. Zirka ein Viertel der Bevölkerung des Ortsteils sind Mitglieder dieser Gemeinde. Dabei sieht die Gemeinde ihre Aufgabe nicht nur in der Weitergabe des Evangeliums, sondern auch in der aktiven Teilnahme am Dorfleben und Erhalt der Dorfgemeinschaft durch Feste, Konzerte oder Führungen in der Kirche.

Der heutige Preisträger lebt die Vision, dass die Dorfkirche und die Kirchengemeinde in Groß Glienicke den Platz einnehmen und ausfüllen, den sie immer hatten: im Mittelpunkt des Dorfes.

Ich möchte nun Herrn Burkhard Radtke als Preisträger in der Kategorie „langjähriges Ehrenamt“ nach vorne bitten.