Ihre Stimme entscheidet

Die stolzen Preisträger 2018 mit ProPotsdam- und Stadtweke-Geschäftsführer
Jörn-Michael Westphal (o. 4.v.l.). Foto: Stefan Gloede

Ein Rekord: 44 gemeinnützig anerkannte Organisationen aller Art haben sich in diesem Jahr beim Förderwettbewerb „Gemeinsam für Potsdam“ beworben. Jetzt entscheiden die Internet-User mit ihren Stimmen über die Preisträger.

Vereine, Bürgerstiftungen, gGmbHs, Freiwilligenagenturen oder Fördervereine haben bis zum Anmeldeschluss jeweils ein Projekt auf die Website www.gemeinsam-fuer-potsdam.de gestellt. Bis zum 22. September entscheiden die Besucher der Website, welche der Projekte die oft knappe Kasse für ihren beispielhaften Einsatz zu einem besseren Zusammenleben in der Landeshauptstadt auffüllen können. Insgesamt 60.000 Euro stehen als Preisgelder bereit.

Engagement für die Stadtgesellschaft

Den Förderwettbewerb hat die ProPotsdam GmbH zum ersten Mal 2014 ausgeschrieben. Seit 2017 sind die Stadtwerke Potsdam mit im Boot. Schon seit vielen Jahren engagieren sich beide Unternehmen über ihren Versorgungsauftrag hinaus. Die ProPotsdam sieht sich in der sozialen Verantwortung für die Landeshauptstadt. Für den größten Wohnungsanbieter in der Landeshauptstadt ist die Förderung des nachbarschaftlichen Miteinanders ein ganz wichtiges Thema. Die Lebensbedingungen der Mieterinnen und Mieter sowie der Bewohnerinnen und Bewohner in den Stadtteilen sollen stetig verbessert, die unterschiedlichen Kulturen in den Wohngebieten gefördert werden.

So betätigt sich die ProPotsdam in vielen Bereichen im Rahmen ihres Spenden- und Sponsoringprogramms, sei es in der Förderung von Kindern und Jugendlichen, des Sports, der Wissenschaft, der Kultur oder im Rahmen sozialer Projekte. Darunter finden sich unter anderem Aktionen des Begegnungszentrums oskar. in Drewitz, der Comenius-Schule oder des Friedrich-Reinsch-Hauses im Schlaatz. Auch die Kinder- und Jugendarbeit der Sportvereine, unter anderem vom 1. VfL Potsdam, dem 1. FFC Turbine, dem KC Potsdam oder dem USV Potsdam sowie das Kindermusiktheater Buntspecht werden unterstützt.

Auch für die Stadtwerke Potsdam zählt gesellschaftlich verantwortungsvolles Handeln zu den zentralen Säulen der Unternehmenskultur. Handeln mit Weitblick und eine Unternehmensführung, die nicht nur ökonomisch und ökologisch, sondern auch sozial und ethisch ausgerichtet ist – so die Maxime des Energie- und Wasserversorgers. Das regionale Stadtwerk engagiert sich dort, wo Hilfe notwendig und sinnvoll ist und gibt damit nachhaltige Impulse für eine stetig bessere Lebensqualität.

Durch die Vergabe von Aufträgen an lokale Behindertenwerkstätten wird die Integration von körperlich und geistig benachteiligten Menschen unterstützt. Zudem sind die Stadtwerke Potsdam starke Partner unter anderem des Autonomes Frauenzentrums, der Stiftung Altenhilfe, des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Golm oder der Sucht- und Jugendhilfe. Auch Bildungsprojekten etwa des Extaviums, der Comenius-Schule, der Verkehrswacht oder der Handelskammer wird kräftig unter die Arme gegriffen. Im Kulturbereich freuen sich das Kindermusiktheater Buntspecht, die Musikfestspiele und die Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci und die Potsdamer Erlebnisnacht über Förderung.

Projekte so vielfältig wie die Stadt

Auch bei „Gemeinsam für Potsdam“ wurden die besten Ideen in den Bereichen Sport und Freizeit, Nachbarschaft und Soziales, Kunst und Kultur sowie Umwelt- und Naturschutz gesucht. Pro Kategorie stehen fünf Preise mit einer Gesamtsumme von 15.000 Euro bereit. Die Besucher der Website allein haben es in der Hand, wer die Fördersummen gewinnt. Die eingereichten Vorschläge sind auch 2019 so vielfältig und spannend wie die Stadtgesellschaft selbst.

Die Auswahl will wohl überlegt sein, jeder Besucher der Website hat genau eine Stimme. Das Ergebnis der Abstimmung wird am 24. September verkündet. Ende September werden die Gewinner bei einer feierlichen Abschlussveranstaltung ins gebührende Rampenlicht gestellt.

Die Online-Abstimmung und alle Infos zum Wettbewerb und den Bewerberprojekten sind unter www.gemeinsam-fuer-potsdam.de zu finden.

Eine Sonderausgabe des ProPotsdam-Mietermagazins „Wohnen in Potsdam“ stellt alle Kandidaten kompakt vor. Sie können die Ausgabe hier herunterladen.